Klarinetten, Saxophone, Klaviere und Keyboards in Hundsmühlen

0
468
Marie-Fee
Marie-Fee Mehrens

Unsere Lehrkräfte Jutta Heumann und Ina Behrens für Klarinette und Saxophon bzw. Klavier und Keyboard haben sich wieder für ein Klassenvorspiel zusammengetan. Ihre Schüler und Schülerinnen konzertierten am 8.6. 2012 im Gemeindehaus in Hundsmühlen.
Durch das Zusammenlegen zweier Klassen kommen genug Beiträge für ein schönes Programm zusammen, und so können Schüler und Eltern die Entwicklung der anderen am Instrument verfolgen und bekommen Anregungen für interessante Stücke.

Marie-Fee Mehrens eröffnete das Vorspiel am Klavier mit dem gälischen Volkslied „Morning has broken“ und einem „Walzer für die linke Hand“ von Walter Noona.

Sebastian

Danach folgte Sebastian Sanders mit dem „Triolentanz“ von Mike Cornick.

Anna 1

Erster Instrumentenwechsel: Anna Klingmüller spielte mit ihrer Lehrerin auf der Klarinette „Chocolate Lady“ von Heinz Both. Anna ist mir noch vom musikschulinternen Wettbewerb letztes Jahr in Erinnerung; außerdem hat sie erfolgreich am Wettbewerb „jugend musiziert“ teilgenommen.
Beides trifft auch zu auf die folgende Musikerin:

Sophie

Sophie Ditzler, Tenorsaxophon und Jutta Heumann an der Klarinette spielten ein Duettino von Francois Devienne (1759-1803).

Mia

Zurück ans Klavier: Mia Dorothee Schwartz spielte „Arabischer Tanz“ und „Wilde Flucht“, darauf folgte

Elke

Elke Lüschen mit „Für Elise“ von L. van Beethoven (1770-1827) in der Bearbeitung von Günter Heumann.

Anna 2

Anna Jordan war dann am Keyboard zu hören mit „Alley Cat“ von Frank Bjorn/Jack Harlem.

Til Kirsch (nicht im Bild) spielte die beiden Tradtitionals „My Bonnie Lies Over the Ocean“ und „What Shall We Do With the Drunken Sailor“.

Lena und Sophie

Zum Abschluss des Konzertes spielte Lena Kankel, Altsaxophon gemeinsam mit Lehrerin Jutta Heumann am Alt und Sophie Ditzler am Tenorsax „Mercy, Mercy, Mercy“ von Josef Zawinul (1932-2007) und „Summertime“ aus der Oper „Porgy and Bess“ von George Gershwin (1898-1937).

Alle Fotos: Ina Behrens.

Ulrich Meyer

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT